Was ist sexsueller

Missbrauch?

Beratungs-

angebote

Literatur / Links

Downloads

Projekte

Vorbeugung

Hilfe!

Was kann ich tun?

Symptome

Spenden

Kontakt

Über Uns

Über uns

Freio-Telefonummer

  FREIO

„FREIO“ – so bezeichnen spielende Kinder häufig den Ort, an dem sie in Sicherheit sind. Ein selbstgewählter Schutzraum, der von allen MitspielerInnen als Tabuzone akzeptiert wird.

Die Möglichkeit, sich in Schutzräume zurückzuziehen, haben Kinder überall dort nicht, wo sie Opfer sexualisierter Übergriffe durch Erwachsene werden.

Der Verein FREIO hat sich zum Ziel gesetzt, auf die Notsituation dieser Mädchen und Jungen hinzuweisen und gleichzeitig eine Institution des Schutzes zu sein, die unbürokratische Hilfe und Beistand leistet.

FREIO sind Frauen und Männer verschiedener Berufsbereiche aus dem gesamten Rhein-Erft-Kreis, die Partei für Betroffene ergreifen und niederschwellig arbeiten.

FREIO wendet sich in erster Linie an Mädchen und Jungen, die Opfer sexualisierter Gewalt wurden und an deren Vertrauenspersonen.

 

  Historie

Der Verein FREIO e. V. wurde 1997 gegründet.

Anstoß für die Gründung war das gesellschaftliche Entsetzen angesichts der Kindermorde in Belgien (Marc Dutroux) und das Wissen, dass jenseits der öffentlich gewordenen Verbrechen die Mehrheit aller sexualisierten Gewalttaten im sozialen Umfeld und durch persönliche Vertraute der Kinder geschehen.

Ziel war der Aufbau einer Organisation, die die Interessen der betroffenen Kinder und Jugendlichen vertritt, auf ihre Situation aufmerksam macht und wirksame Schutzmechanismen entwickelt.

Die Sachkosten von FREIO e. V. werden seit 1998 durch den Rhein-Erft-Kreis finanziell gefördert.

2002 konnte FREIO eigene Räumlichkeiten in Bergheim beziehen.

Seitdem steigt kontinuierlich die Nachfrage an Beratungs-, Informations- und Präventionsarbeit  und die Angebotsvielfalt des Vereins.

  Ihre Ansprechpartner im Einzelnen

Brigitte Schaaf-Singer
Karin Schulte–Huermann
Peter Josef Meul

Brigitte Schaaf-Singer

Diplom-Sozialarbeiterin

1. Vorsitzende

 

Karin Schulte–Huermann

Diplom-Grafikdesignerin

2. Vorsitzende

Peter Josef Meul

Diplom-Sozialarbeiter,
Heilpädagoge Schatzmeister

Kirsten Stamer  
Irmgard Le Bihan
Gertrud Oeder   

Kirsten Stamer

Diplom-Heilpädagogin/

Kunsttherapeutin

Irmgard Le Bihan

Diplom-Sozialpädagogin, Sozialtherapeutin (GVS)

Gertrud Oeder

Diplom-Sozialpädagogin

Jürgen Buchmann  

Linda Singer

Erzieherin

Jürgen Buchmann

Staatsanwalt a.D.

Norbert Wolff

Polizist, ehemaliger Opferschutzbeauftragter des Rhein-Erft-Kreises

 

Nur gemeinsam

können wir sexuellen

Missbrauch an

Mädchen und Jungen

stoppen.

  Finanzierung

Die Arbeit von FREIO e.V. geschieht auf ehrenamtlicher Basis.

Die jährliche Finanzierung der Miet – und Sachkosten erfolgt durch den Rhein – Erft – Kreis sowie den Einkünften aus den Mitgliedsbeiträgen. Die projektbezogene Arbeit von FREIO Förderverein e.V. wurde bisher punktuell projektbezogen durch folgende SponsorInnen unterstützt:

 

  • Sozialstiftung des Rhein – Erft – Kreises;
  • C.-L. Großpeter Stiftung;
  • „in children´s eyes“ Stiftung;
  • Graf Berghe – von – Trips – Stiftung;
  • RWE Jugendstiftung;
  • KSK Sozialstiftung;
  • KSK Bergheim;
  • Bruno und Anneliese Steinborn – Stiftung;
  • evangelische Kirchengemeinde Pulheim – Stommeln;
  • Karin Burmeister – Stiftung;
  • Hans-Günther-Adels – Stiftung;
  • Dr. Franz Stüsser – Stiftung;
  • Marga und Walter Boll Stiftung;
  • private SpenderInnen

Bei allen vorgenannten SponsorInnen bedanken wir uns ganz herzlich!

 

  Hellfeld und Dunkelfeld

FREIO e.V. arbeitet überwiegend im Dunkelfeld. Viele Bezugspersonen von betroffenen Kindern und Jugendlichen verzichten zugunsten dem Wohl ihrer Kinder auf eine Anzeige.

Die Fachkräfte in den verschiedenen Kinderschutzorganisationen gehen von schätzungsweise

250.000 – 300.000 Fälle im Dunkeln aus.

Die Strafverfolgungsbehörden arbeiten im Hellfeld. Sie erstellen Statistiken, die wie folgt veröffentlicht wurden:

 BZgA 2012

„… Von 1997 – 2009 ist der starke Rückgang der insgesamt polizeilich registrierten Fälle des Kindesmissbrauchs von 18.000 auf 13.000 auffällig.

Laut BKA- Studie 2009 finden

1/3 (30%) aller Fälle in der Familie statt (einschließlich der Stiefväter, Freunde der Mutter oder auch Großeltern, wenn sie im Haushalt mit leben).

2/3 (60%) der Fälle finden im sozialen Nahraum der Kinder statt (Trainer , Lehrer,  Sozialarbeiter , Erzieher , Pfarrer usw.) .

10% sind dem Kind gänzlich unbekannt.

Das BKA vermutet eine Dunkelziffer in Höhe von 130.000 Fälle pro Jahr.“

 

FREIO e.V. – Kontakt-, Informations- und Präventionsstelle gegen sexualisierte Gewalt an Mädchen und Jungen im Rhein - Erft - Kreis

     Impressum       Datenschutz